Browse Source

READMEs vereinfacht

insbesondere klarere Trennung von Treibern und Skripten
dennoch Hinweise auf die einfache Benutzung über Skripte und NEO als Standardbelegung
feature/programmer
pascal 14 years ago
parent
commit
b0abbaddf4
  1. 84
      linux/README.txt
  2. 66
      linux/bin/README.txt
  3. 25
      linux/console/README
  4. 32
      linux/xmodmap/README

84
linux/README.txt

@ -3,30 +3,34 @@ Für viele Linuxdistributionen sind hier Treiber zu finden.
=== X ===
Dieser Treiber ersetzt die veraltete Neo Version 1.0, die bei allen
Linuxdistributionen schon dabei ist. Zur sauberen Installation braucht man
Administrator-Rechte (root-Rechte).
Linuxdistributionen schon dabei ist. Zur sauberen und systemweiten Installation
braucht man Administrator-Rechte (root-Rechte).
=== xmodmap ===
Dieser Treiber nutzt das Programm xmodmap des X-Servers. Man braucht also
keine Administrator-Rechte (root-Rechte), um diesen zu nutzen. Allerdings hat
man hiermit bei der Anmeldung keine Neo-Tastaturbelegung (bei der
Passworteingabe bedenken!). Jedoch hat man hiermit den Vorteil hoher
Portabilität: Beispielsweise die Xmodmap-Datei auf einen USB-Stick kopieren
und in den fremden Linux-Rechner einstecken, schon kann man mit Neo tippen.
Passworteingabe bedenken!).
Vorteile der Xmodmap sind:
• hoher Portabilität:
Beispielsweise die Xmodmap-Datei auf einen USB-Stick kopieren und in den
fremden Linux-Rechner einstecken, schon kann man mit Neo tippen.
• einfache Installation:
für einen Benutzer kann NEO komplett und sauber durch das Skript ›installiere_neo‹
zum Testen und zur permanenten Benutzung eingerichtet werden.
=== console ===
Dieser Ordner enthält eine keymap, um die NEO-Tastaturbelegung auch ohne X auf
der Konsole benutzten zu können. Diese kann mithilfe einige Skripte automatisch
der Konsole benutzten zu können. Diese kann mithilfe von Skripten automatisch
aus der »normalen« xmodmap erstellt werden.
=== bin ===
Dieses Verzeichnis enthält einige nützliche Shell-Befehle zur Ausgabe der
Neo-Tastaturbelegung (auch einzelne Ebenen) sowie die Möglichkeit, über »uiae«
bzw. »asdf« einfach zwischen NEO und QWERT* hin- und herzuwechseln.
Neo-Tastaturbelegung (auch einzelne Ebenen) sowie die Möglichkeit, über ›uiae‹
bzw. ›asdf‹ einfach zwischen NEO und QWERT* hin- und herzuwechseln.
=== Verwenden von NEO (einfacher Weg) ===
=== Verwenden von NEO ===
Ein einfacher Weg, NEO unter dem eigenen Benutzer zu testen oder zu verwenden, ist,
die Datei ›installiere_neo‹ herunterzuladen, ausführbar zu machen und auszuführen:
@ -44,63 +48,3 @@ zum Darstellen der NEO-Belegung und zum leichten Wechel zwischen NEO und QWERTZ
Ein weiter Aufruf von ›installiere_neo‹ bietet u.a. die Optionen, NEO gänzlich
vom eigenen System zu entfernen, sofern NEO zuvor auch mit ›installiere_neo‹
eingerichtet worden ist.
=== Verwenden von NEO (von Hand) ===
Vorab: zwischen den Strichzeilen (--------------------------) stehen Zeilen, die
in Dateien stehen, dort eingegeben oder verändert werden müssen. Die
Strichzeilen selbst sind jedoch nie mit einzugeben!
Diese Anleitung beschreibt am Beispiel der xmodmap, wie man NEO problemlos
einrichten kann:
ⅰ) Die Verzeichnisse $HOME/neo (z.B. /home/gerhard/neo) und $HOME/neo/bin
anlegen.
ⅱ) Die Dateien ›neo_de.xmodmap‹ und ›neo.map‹ in das Verzeichnis $HOME/neo (also
z.B. /home/gerhard/neo) legen.
ⅲ) Die Skripte ›asdf‹ und ›uiae‹ in das Verzeichnis $HOME/neo/bin legen und
ausführbar machen mit:
chmod u+x asdf uiae
ⅳ) In der Datei ›.profile‹ (zu finden im Homeverzeichnis) folgende Zeilen
hinzufügen:
--------------------------
# Neo:
PATH=$PATH:$HOME/neo/bin
export PATH
asdf xmodmap
--------------------------
ⅴ) Schließlich ändert man in der Datei ›asdf‹ die Standardbelegung auf „xmodmap“:
--------------------------
NEO_X_VARIANTE="xmodmap"
--------------------------
=== NEO in der Textkonsole ===
Zunächst werden die gleichen Schritte wie im Abschnitt „Verwenden von NEO“
durchgeführt!
Insbesondere muss die Datei ›neo.map‹ unter $HOME/neo und die Dateien ›asdf‹ und
›uiae‹ unter $HOME/neo/bin liegen!
Um zu vermeiden, dass Linux durch irgend einen Benutzer unbedienbar gemacht
werden kann, darf nur root die Belegung der Textkonsole ändern.
• Soll NEO nur für den eigenen Benutzer verfügbar gemacht werden, ist das
Vorgehen identisch zum Abschnitt „Verwenden von NEO“. Es ist darauf zu achten,
dass das Benutztername und Passwort unter qwertz eingegeben werden müssen. Nach
dem Login wird man aufgefordert, das root-Passwort einzugeben (ebenfalls unter
qwertz). Dadurch wird NEO automatisch aktiviert.
• Soll NEO systemweit auf der Textkonsole zur Verfügung stehen, muss in der
Datei ›/etc/sysconfig/keyboard‹ die Zeile (oder eine ähnlich klingende):
--------------------------
KEYTABLE="de-latin1-nodeadkeys.map.gz"
--------------------------
ersetzen durch:
--------------------------
# KEYTABLE="de-latin1-nodeadkeys.map.gz"
KEYTABLE="/home/gerhard/neo/neo"
--------------------------
Statt /home/gerhard ist das eigene Homeverzeichnis einzugeben. Dadurch wird auf
die Datei ›neo.map‹ verwiesen, die zuvor nach $HOME/neo gelegt wurde.

66
linux/bin/README.txt

@ -1,25 +1,48 @@
== installiere_neo ==
Das Skript ›installiere_neo‹ erlaubt eine einfache und saubere Installation von NEO
für einen Benutzer (keine root-Rechte erforderlich)
== Skriptordner in .profile eintragen ==
Der Ordner mit diesen Skripten sollte in der Variable $PATH eingetregen sein, um von überall verfügbar zu sein
Dazu sollte in der Datei ›.profile‹, die beim Login gelesen wird, folgende Zeilen eingetragen sein:
-------------------------------
# NEO:
PATH=$PATH:$(Pfad zu den Skripten) # für NEO-Skripte wie ›asdf‹ und ›uiae‹
export PATH # für NEO-Skripte wie ›asdf‹ und ›uiae‹
# asdf # mit einem # am Zeilenanfang bleibt QWERTZ das Standardlayout, sonst ist es NEO
-------------------------------
Man beachte, dass die Skripte ausführbar sein müssen (chmod u+x ›Datei‹)
== uiae, asdf ==
asdf (linke Hand auf der Grundreihe abrollen) schaltet von QWERTZ zu Neo um.
uiae ( “ “ “ “ “ “ ) “ “ Neo zu QWERTZ um.
Verwendung:
asdf [Variante] (Standard wird in der Datei definiert)
uiae [Belegung] (Standard wird in der Datei definiert)
asdf [Variante]
uiae [Belegung]
Nach beide Angaben (Variante, Belegung) wird in folgender Reihenfolge gesucht:
ⅰ) direkte Angabe hinter dem Skriptnamen
ⅱ) Definition in der neo.conf bzw. der .neorc
ⅲ) in der Skriptdatei angegebene Standardbelegung
Die Skripte ›asdf‹ und ›uiae‹ benutzten folgende Programme, die gegebenenfalls installiert werden müssen:
– loadkeys (nur als root möglich)
– setleds
– xset
– setxkbmap
– numlockx
• numlockx
setleds
xset
setxkbmap
• loadkeys (nur als root möglich)
== neo ==
Gibt die Neo-Tastaturbelegung des Buchstabenfeldes aus. Beispiele:
»neo«gibt die Tastaturbelegung mit allen Ebenen aus
»neo 1«gibt die erste Ebene der Tastaturbelegung aus
»neo 3«gibt die dritte Ebene der Tastaturbelegung aus
»neo 2 3 4« – gibt die zweite, dritte und vierte Ebene aus
»neo« gibt die Tastaturbelegung mit allen Ebenen aus
»neo 1« gibt die erste Ebene der Tastaturbelegung aus
»neo 3« gibt die dritte Ebene der Tastaturbelegung aus
»neo 2 3 6« gibt die zweite, dritte und sechste Ebene aus
usw.
== num ==
@ -27,21 +50,34 @@ Gibt die Neo-Tastaturbelegung des Ziffernblocks aus. Beispiele:
»num« – gibt die Tastaturbelegung mit allen Ebenen aus
»num 1« – gibt die erste Ebene der Tastaturbelegung aus
»num 3« – gibt die dritte Ebene der Tastaturbelegung aus
»num 2 3 4« – gibt die zweite, dritte und vierte Ebene aus
»num 2 3 6« – gibt die zweite, dritte und sechste Ebene aus
usw.
== wiemitneo ==
Gibt an, ob und wie ein Zeichen mit NEO ermöglicht werden kann. Beispiele:
»wiemitneo @« ergibt:
Gibt an, ob und wie ein Zeichen mit NEO ermöglicht werden kann.
Beispiel: »wiemitneo @«
-------------------------------
• @ gibt es direkt auf der NEO-Tastatur:
@ erreicht man mit Mod3+y
Außerdem ist @ über Compose folgendermaßen darstellbar:
• @ ist über Compose folgendermaßen darstellbar:
<Multi_key> + <A> + <T>
-------------------------------
== beschreibe ==
Versucht, Zeichen anhand einer Beschreibung zu erraten und ruft »wiemitneo« auf
Beispiel: »beschreibe face«
-------------------------------
1) ☺
2) ☹
welches Zeichen suchen Sie: 1
• ☺ ist über Compose folgendermaßen darstellbar:
<Multi_key> + <colon> + <parenright>
-------------------------------
== neo-compose ==
Erstellt aus der originalen Compose und den Neo-Ergänzungen eine lokale

25
linux/console/README

@ -1,10 +1,26 @@
=== Technische Hinweise ===
=== NEO in der Textkonsole (ohne X) ===
Die Datei neo.map enthält eine keymap, um die NEO-Tastaturbelegung auch ohne X auf der Konsole benutzten zu können.
Dazu wird die keymap (leider als root!!) mit »loadkeys PFAD/neo.map« geladen.
Dazu wird die keymap (nur als root möglich!!) mit »loadkeys PFAD/neo.map« geladen.
Mit »loadkeys -d« wird wieder die Standardbelegung verwendet.
Die neo.map kann schon beim Booten verwendet werden, indem der Pfad zur »neo.map« in der Datei »/etc/sysconfig/keyboard« in der Variable »KEYTABLE« angegeben wird. Dabei muss das ».map« allerdings weggelassen werden.
Beispiel: KEYTABLE="/usr/share/kbd/keymaps/i386/neo/neo"
Der einfachste Weg ist jedoch die Verwendung des Skriptes ›asdf‹ (siehe Ordner /linux/bin)
=== Technische Hinweise ===
Soll NEO systemweit auf der Textkonsole zur Verfügung stehen, muss in der
Datei ›/etc/sysconfig/keyboard‹ die Zeile (oder eine ähnlich klingende):
--------------------------
KEYTABLE="de-latin1-nodeadkeys.map.gz"
--------------------------
ersetzen durch:
--------------------------
# KEYTABLE="de-latin1-nodeadkeys.map.gz"
KEYTABLE="/home/gerhard/neo/neo"
--------------------------
Statt /home/gerhard ist das eigene Homeverzeichnis einzugeben. Dadurch wird auf
die Datei ›neo.map‹ verwiesen, die zuvor nach $HOME/neo gelegt wurde.
Dennoch kann man mit »loadkeys -d« zur Standardbelegung wechseln, da diese als defkeymap.map laut manpage unter /usr/share/keymaps oder /usr/src/linux/drivers/char, bei mir aber unter /etc liegt.
Falls das Keypad nicht korrekt funktioniert, dann liegt dies am falschen Status von »Num_Lock« (den es unter NEO nicht mehr gibt). Um Num_Lock dennoch nachträglich einschalten zu können, muss die Menü-Taste (in der untersten Reihe) betätigt werden.
@ -29,3 +45,4 @@ Was (noch) nicht geht:
• Bisher funktioniert keiner der Modifier_Lock.
• die große Menge an Compose-Kombinationen, die unter X möglich sind, werden längst nicht alle unterstützt.
• Auch die Compose-Erweiterungen von NEO sind noch nicht verfügbar.

32
linux/xmodmap/README

@ -1,5 +1,4 @@
== Dateien ==
/A-REFERENZ-A/neo20.txt das Layout als ASCII-Art
neo_de.xmodmap Normale Version für die meisten Benutzer
neo_de_evdev.xmodmap für KDE4 mit evdev¹ (unter KDE4 funktioniert jedoch auch die normal
neo_de.xmodmap einwandfrei)
@ -14,21 +13,21 @@ neo_de_alternative.xmodmap falls neo_de.xmodmap nicht geladen werden kann (z.B.
Zu aktivieren mit dem Kommando (im Verzeichnis, in dem sich die Datei befindet):
xmodmap neo_de.xmodmap
Besser ist jedoch die Verwendung des Skripts „asdf“, das (mögliche) Probleme vermeidet.
Besser ist jedoch die Verwendung des Skripts ›asdf‹, da so (mögliche) Probleme vermieden werden.
Siehe dazu auch die README im Ordner /linux/bin.
==== Automatisch aktivieren ====
Um die NEO-Tastaturbelegung automatisch zu aktivieren, kann man die obige
Befehlszeile in ein Startscript seines Desktop Environments (z.B.
gnome-session-properties oder ~/GNUstep/Library/WindowMaker/autostart)
eintragen.
Oder die Befehlszeile in die ~/.Xsession (falls nicht KDE oder Gnome geladen)
==== Automatisch aktivieren ====
Um die NEO-Tastaturbelegung automatisch zu aktivieren, gibt es mehrere (alternative) Wege
• die Xmodmap nach ~/.Xmodmap kopieren, wo sie automatisch geladen wird
• die Befehlszeile in ein Datei eingeben, die automatisch ausgeführt wird, z.B.:
– gnome-session-properties
– ~/GNUstep/Library/WindowMaker/autostart
– ~/.Xsession
Oder die Xmodmap nach ~/.Xmodmap spielen (wo sie automatisch geladen wird) und
die Standard Tastaturbelegung auf „lv“ festsetzen (in GNOME/KDE/XFCE/.Xsession).
Der bessere Weg ist jedoch das Skript ›asdf‹ in der Datei ›~/.profile‹ einzutragen.
Siehe dazu auch die README im Ordner /linux/bin.
Besser ist auch hier die Verwendung des Skripts. Dazu wird in der Datei ›.profile‹, die sich im
Homeverzeichnis befindet, der Befehl ›asdf xmodmap‹ eingetragen.
==== Automatischen Linux-NEO-USB-Stick erstellen ====
Diese Datei auf einen USB-Stick kopieren
@ -44,18 +43,13 @@ USB-Sticks ersetzt werden muss):
echo -e "#!/bin/sh\nsetxkbmap lv && xmodmap neo_de.xmodmap" > \
/media/<USBSTICK>/autorun
=== Deaktivieren ===
Zurück zu qwertz geht es mit:
setxkbmap de
Besser ist auch hier die Verwendung des Skripts „uiae“.
=== Tipp ===
Trägt man folgende Zeilen in die ~/.profile ein, kann man anschließend mittels Abrollen
der linken Hand auf der Grundreihe zwischen qwertz und NEO wechseln.
Besser ist auch hier die Verwendung des Skripts ›uiae‹.
PATH=$PATH:$(Pfad zu den Skripten „asdf“ und „uiae“)
export PATH
== FAQ ==
Bei Problemen erst mal in die FAQ schauen, das meiste ist bekannt.

Loading…
Cancel
Save