Die Neo-Dokumentation und -Homepage mit MkDocs.
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.
 
 
 

17 KiB

Tote Tasten und Compose

!!! help "Noch Fragen?" Bei aufkommenden Fragen zu den vielen Abkürzungen hier im Artikel sei auf die Kontaktseite verwiesen. Am schnellsten bekommt man eine Antwort im Neo-Chat.

Tote Tasten

Tote Tasten (oder auch dead keys) modifizieren die nachfolgend gedrückte Taste. Das funktioniert gleich wie bei Qwertz: Erst tippt man z.B. auf die Tottaste mit dem Akut (´), dann auf das a, und erhält ein á. Darüber sind viele Akzente (sogenannte Diakritische Zeichen) erreichbar; eine Tabelle mit allen unter Neo verfügbaren gibt es unten.

Unter Neo liegen die Tottasten auf allen Ebenen auf der gleichen Tastaturposition, mit jeweils unterschiedlicher Bedeutung. Diese Tasten werden als ++T1++ (links neben 1), ++T2++ (zweite rechts neben 0) und ++T3++ (rechts unterhalb von T2, links der Eingabetaste) bezeichnet.

Compose

Compose (engl. compose: zusammensetzen, auch Multikey genannt) ist eine Taste oder Tastenkombination auf der Tastatur, nach deren Drücken und Loslassen die darauffolgenden Tastendrücke zusammengefasst werden, um ein in der Tastaturbelegung nicht vorhandenes Zeichen zu erzeugen. Das neue Zeichen ergibt sich üblicherweise durch eine relativ intuitive Überlagerung der Ursprungssymbole oder -buchstaben, z. B. entsteht aus a und e ein æ. Diese Funktion dürfte vor allem Unix/Linux-Nutzern bekannt sein.

Unter Neo wird Compose durch die Tastenkombination ++mod3+Tab++ erreicht und oft durch das Symbol »♫« abgekürzt. Die zuvor erwähnte Compose-Kombination („Coko“) lässt sich darstellen als ♫ae → æ. Dabei werden drei Tasten(-kombinationen) nacheinander betätigt (jeweils drücken und loslassen): erst ++Mod3+Tab++ für Compose, dann ein ++a++ und schließlich ein ++e++. Das resultierende Zeichen »æ« wird automatisch angezeigt.

!!! tip "Hinweis" Eine Coko verwendet nicht unbedingt nur Zeichen aus der ersten Ebene (Kleinbuchstaben und Zahlen). Eine Kombination wie ♫"a → ä tippt sich als ++Mod3+Tab++, dann ein " über die Tastenkombination ++Mod3+comma++ und zuletzt das ++a++. Cokos können mehr als zwei nachfolgende Zeichen haben.

??? example "Weitere Beispiele" ++mod3+Tab++, dann …

| Zeichen 1 | Zeichen 2 | Ergebnis|
| :---: | :---: | ---: |
| ++a++ | ++e++ | æ | Ligatur|
| ++comma++ | ++c++ | ç | Buchstabe mit Akzent (Cédille)|
| ++s++ | ++s++ | ß | Eszett|
| ++t++ | ++h++ | þ | Buchstabe Thorn|
| ++t1++ | ++7++ | ⁷ | hochgestellte Zahl|
| ++Mod3+comma++<br>→ " | ++a++ | ä | Umlaut/Trema|
| ++lt++ | ++3++ | ♥ | Herzsymbol |
| ++plus++ | ++minus++ | ± | Plus-Minus-Zeichen|
| ++Mod3+M++<br>→ % | ++o++ | ‰ | Promille-Zeichen|
| ++D++ | ++H++ | ð |
| ++Shift+D++ | ++Shift+H++ | Ð |

Falls versucht wird, eine Kombination einzutippen, die kein kombiniertes Zeichen erzeugt, werden alle getippten einzelnen Zeichen ausgegeben. So ist ♫xy keine gültige Kombination und zeigt nach dem Drücken von ++y++ »xy« an.

Installation

Linux

Eine kurze Installationsanleitung befindet sich unter Neo einrichten/Linux.

Die Änderungen werden sofort wirksam, allerdings nur für Programme, die nach dem Ändern der Compose gestartet wurden. Nach dem nächsten Anmelden sind jedoch überall die neuen Kombinationen möglich.

Windows

Unter Windows ist die Compose-Funktion bereits in die Treiber integriert. NeoVars enthält sogar einige zusätzliche Cokos, die nur unter diesem Treiber verfügbar sind.

kbdneo unterstützt nur eine Teilmenge der Compose-Referenz, insbesondere nur die Cokos mit bis zu drei Buchstaben im »Schlüssel«.

Andere Betriebssysteme

Unter anderen Treibern konnte die Compose-Funktionalität leider bisher noch nicht umgesetzt werden.

Erzeugbare Zeichen mit den toten Tasten

Taste Ebene Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz
T1 1 ˆ Ââ Ĉĉ Êê Ĝĝ Ĥĥ Îî Ĵĵ Ôô Ŝŝ Ûû Ŵŵ Ŷŷ Ẑẑ
2 ˇ Ǎǎ Čč Ďď Ěě Ǧǧ Ȟȟ Ǐǐ ǰ Ǩǩ Ľľ Ňň Ǒǒ Řř Šš Ťť Ǔǔ Žž
3 ɐ Ɔɔ ɘ ɥ ɯ ʁɹ Ƨ Ʌʌ ʍ ʎ
4 ˙ Ȧȧ Ḃḃ Ċċ Ḋḋ Ėė Ḟḟ Ġġ Ḣḣ İı Ŀŀ Ṁṁ Ṅṅ Ȯȯ Ṗṗ Ṙṙ Ṡṡ Ṫṫ Ẇẇ Ẋẋ Ẏẏ Żż
5 ˞ Ɓɓ Ƈƈ Ɗɗ Ƒƒ Ɠɠ ɦ Ɩɩ ʝ Ƙƙ ɬ Ɱɱ Ŋŋ Ơơ Ƥƥ Ɽɽ ­ ʂ Ƭƭ Ưư Ⱳⱳ Ɣɣ Ƴƴ ʐ
6 . Ạạ Ḅḅ Ḍḍ Ẹẹ Ġġ Ḥḥ Ịị Ḳḳ Ḷḷ Ṃṃ Ṇṇ Ọọ Ṛṛ Ṣṣ Ṭṭ Ụụ Ṿṿ Ẉẉ Ỵỵ Ẓẓ
T2 1 ` Àà Èè Ìì Ǹǹ Òò Ùù Ẁẁ Ỳỳ
2 ¸ Ąą Çç Ḑḑ Ęę Ģģ Ḩḩ Įį Ķķ Ļļ Ņņ Ǫǫ Ŗŗ Şş Ţţ Ųų
3 ˚ Åå ɕ Ůů ʑ
4 ¨ Ää Ëë Ïï Öö Üü Ẅẅ Ẍẍ Ÿÿ
5
6 ¯ Āā Ḇḇ Ḏḏ Ēē Ḡḡ Īī Ḵḵ Ḻḻ Ṉṉ Ōō Ṟṟ Ṯṯ Ūū Ȳȳ Ẕẕ
T3 1 ´ Áá Ćć Éé Ǵǵ Íí Ḱḱ Ĺĺ Ḿḿ Ńń Óó Ṕṕ Ŕŕ Śś Úú Ẃẃ Ýý Źź
2 ˜ Ãã Ẽẽ Ĩĩ Ññ Õõ Ũũ Ṽṽ Ỹỹ
3 / ƀ Đđ Ǥǥ Ħħ Ɨɨ ɟɟ Łł Øø Ŧŧ Ʉʉ Ƶƶ
4 ˝ Őő Űű
5 ᾿ Ảả Ẻẻ Ỉỉ Ỏỏ Ủủ Ỷỷ
6 ˘ Ăă Ĕĕ Ğğ Ḫḫ Ĭĭ Ŏŏ Ŭŭ

Mit ↻ und Doppelakut ˝ lässt sich außerdem der Doppelgravis erzeugen:

Taste Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz
˵ Ȁȁ Ȅȅ Ȉȉ Ȍȍ Ȑȑ Ȕȕ

Hier noch die griechischen Zeichen:

Taste Ebene Αα Ββ Γγ Δδ Εε Ζζ Ηη Θϑ Ιι Κϰ Λλ Μμ Νν Ξξ Οο Ππ Ρρ Σσ Ττ Υυ Φφ Χχ Ψψ Ωω
T1 5 ˞ ϗϏ ­ ϒ
T2 1 ` Ὰὰ Ὲὲ Ὴὴ Ὶὶ Ὸὸ Ὺὺ Ὼὼ
2 ¸ ᾼᾳ ῌῃ ῼῳ
4 ¨ Ϊϊ Ϋϋ
5 Ἁἁ Ἑἑ Ἡἡ Ἱἱ Ὁὁ Ὡὡ
6 ¯ Ᾱᾱ Ῑῑ Ῡῡ
T3 1 ´ Άά Έέ Ήή Ίί Όό Ύύ Ώώ
2 ˜
5 ᾿ Ἀἀ Ἐἐ Ἠἠ Ἰἰ Ὀὀ Ὠὠ
6 ˘ Ᾰᾰ Ῐῐ Ῠῠ

Erzeugbare Zeichen mit Compose

Hier soll eine Übersicht von allen über Compose erzeugbaren Zeichen entstehen. Bislang sind diese direkt in den Dateien im Ordner Compose/src nachzulesen. Diese Dateien enthalten die Informationen für beide Funktionen: Tote Tasten und Compose. Zum Zusammenkopieren der einzelnen Module gibt es ein Makefile sowie eine GUI (siehe hier).

=== "en_US.UTF-8" Diese Datei enthält die unter Linux üblichen Kombinationen und dient dem Neo-Projekt als Grundlage. In einer Linux-Installation liegt sie unter /usr/share/X11/locale/en_US.UTF-8/Compose. Eine Kopie (etwa für Windows-Nutzer) findet sich im Repository als en_US.UTF-8; im Internet gibt es die stets aktuellste Originaldatei.

=== "XCompose" Die en_US.UTF-8 wird durch Neo-eigene Ergänzungen von Tastenkombinationen für die Compose-Taste bzw. tote Tasten erweitert, die zusammengefügt als XCompose abgelegt sind.

Die Neo-Cokos enthalten hauptsächlich zusätzliche Kombinationen: Römische Zahlen, Arabische Zahlen, Ligaturen, Mathematische Zeichen, Brüche, sowie die Definitionen für das Verhalten der Toten Tasten. Einzelne Cokos wurden jedoch auch umdefiniert (welche?). Grundsätzlich sollen jedoch keine Kombinationen der en_US.UTF-8 überschrieben werden, um die Abwärtskompatibilität zur Linux-Compose-Funktion zu wahren.

=== "en_US_min.module" In der Datei en_US_min.module befindet sich eine Liste essentieller Compose-Kombinationen: genauer gesagt alle Cokos, die nicht irgendwie arabisch, kyrillisch, weißrussisch, koreanisch, japanisch, chinesisch oder einer anderen nicht-europäischen Sprache behaftig sind. Auf diese Weise reduziert sich die Dateigröße um mehr als die Hälfte. Diese Liste kann etwa als Basis für die Implementierung von Compose unter Nicht-Linux-Betriebssystemen genutzt werden; sie ist allerdings nur eine Teilmenge der Compose-Referenz und sollte nicht mit ihr verwechselt werden!

=== "Zusätzliche Ziffern / Zahlzeichen" klingon.module und roman.module enthalten umfangreiche Sammlungen klingonischer und römischer Zahlen.
Diese können – wenn gewünscht – zusätzlich installiert werden. Ist die eingegebene Zahl nicht vierstellig, muss die Eingabe jeweils mit einem <space> terminiert werden (dies ist notwendig, um die Eindeutigkeit der Cokos zu erreichen).

[Römische Zahlen](https://git.neo-layout.org/neo/neo-layout/raw/branch/master/Compose/src/roman.module) Klein (Unicode): !r1-!r3999, Groß (Unicode): R1-R3999

[Klingonische Zahlen](https://git.neo-layout.org/neo/neo-layout/raw/branch/master/Compose/src/klingon.module) ASCII-Umschrift: k0-k3999, pIqaD (Private Use Area of Unicode): K0-3999

??? example "Beispiele"
    ♫R8␣ → ⅤⅠⅠⅠ  
    ♫R1999 → ⅯⅭⅯⅩⅭⅠⅩ  
    ♫r1999 → ⅿⅽⅿⅹⅽⅰⅹ  
    ♫k1999 → wa'SaD Hutvatlh HutmaH Hut (Klingonisch)  
    ♫K1999 →  (Klingonisch: Piqad script)

Unterstützte Zeichen diverser Sprachen

Sprache Erreichbarkeit des Zeichensatzes
Albanisch tote Tasten genügen
Estnisch tote Tasten genügen
Französisch mit toten Tasten und Compose
Griechisch mit toten Tasten und Compose1
IPA (International Phonetic Alphabet) mit toten Tasten und Compose, eingeschränkt2
Isländisch mit toten Tasten und Compose3
Italienisch tote Tasten genügen
Katalanisch tote Tasten genügen
Kroatisch tote Tasten genügen3
kyrillisch nein4
Lettisch tote Tasten genügen
Litauisch tote Tasten genügen
Maltekisch tote Tasten genügen
Norwegisch mit toten Tasten und Compose
Pinyin (Chinesische Transkription) tote Tasten genügen
Polnisch tote Tasten genügen
Portugiesisch tote Tasten genügen
Rumänisch tote Tasten genügen
Russisch (Transkription) tote Tasten genügen
Slowakisch tote Tasten genügen
Slowenisch tote Tasten genügen
Spanisch tote Tasten genügen
Tschechisch tote Tasten genügen
Türkisch tote Tasten genügen
Ungarisch tote Tasten genügen
Vietnamesisch tote Tasten genügen5
Pannigerianisches Alphabet mit toten Tasten und Compose
Afrika-Alphabet/Referenzalphabet mit toten Tasten und Compose

Das sieht ziemlich gut aus und erfüllt unser Ziel, die wichtigen Sprachen mit lateinischer Schrift zu ermöglichen. Wenn Compose (♫) benötigt wird, liegt dies in der Regel an Ligaturen wie æ oder œ.

Darstellung von Tastenkombinationen

Für die Darstellung der toten Tasten gibt es zwei Möglichkeiten: Wird nach einer toten Taste ein normales (␣) Leerzeichen eingegeben, erhält man eine normal große Darstellung des Zeichens; wird hingegen ein geschütztes Leerzeichen (⍽) eingegeben, erhält man das sogenannte modifizierende Zeichen6, welches dem Akzent optisch am nächsten kommt. Zum direkten Vergleich:

  • ++T1++ ␣ → ^
  • ++T1++ ⍽ → ˆ (dasselbe Dach wie in »â«).

Kombinierende Zeichen

Durch zweifaches Drücken einer toten Taste nacheinander wird ein kombinierendes Zeichen7 erzeugt, das nicht eigenständig ist, sondern über ein vorhergehendes Zeichen drübergelegt und zu einem Zeichen verbunden wird (siehe Wikipedia]). Diese Eingabevariante ermöglicht es, seltene diakritische Zeichen zu erzeugen oder mehrfache Diakritika auf ein Zeichen zu setzen.

Entgegengesetzt zur direkten Nutzung der Tottasten für Zeichen wie »à« wird hierbei erst der fragliche Buchstabe getippt und danach das kombinierende Zeichen. Weitere Diakritika auf demselben Buchstaben ergänzt man entsprechend. Das Zeichen ȩ̂ (e mit Zirkumflex und Cedille) entsteht z.B. über ++e++, ++T1++, ++T1++, ++Shift+T2++, ++Shift+T2++.

Achtung: Nicht alle Eingabefelder unterstützen diese Art der Eingabe oder zeigen die resultierenden Zeichen korrekt an.

Empfohlene Schriftarten

Oftmals ist auf dem benutzten Betriebssystem (Windows wie Linux) in der Grundinstallation keine Schrift installiert, die alle hier gezeigten Unicodezeichen beinhaltet. In diesem Fall sollten geeignete Schriftarten installiert werden.

Zudem kann es eventuell helfen, die Datei in einem anderen Editor oder Browser darzustellen, der die in der aktuellen Schrift nicht vorhandene Zeichen durch eine andere Schrift (in der sie vorhanden sind) automatisch ersetzen kann.


  1. Umständliche Composekombinationen für griechische Großbuchstaben, z.B. ♫gA. ↩︎

  2. Es fehlen lediglich U+0319 COMBINING RIGHT TACK BELOW, U+0318 COMBINING LEFT TACK BELOW und evtl. U+0334 COMBINING TILDE OVERLAY. ↩︎

  3. Das isländische Eth (ð/Ð) wird mit ♫dh/♫DH erzeugt. Unter Windows ist ð auch mit T3(1),d erreichbar. Das kroatische/serbische/… D mit Querstrich (Đ/đ) wird mit dem toten Querstrich (auf Mod3+Akut) + d/D oder über Compose (♫-D und ♫/D) erzeugt. ↩︎

  4. Es gibt einen inoffiziellen Kyrillisch-Modus, siehe Sprachen mit Neo ↩︎

  5. außer den lateinischen Buchstaben gibt es Ð und đ sowie die Vokale ăâêôơư. Inklusive der fünf Tonzeichen (`´˜.?) ergibt sich daraus: áàảãạ ăắằẳẵặ âấầẩẫậ éèẻẽẹ êếềểễệ íìỉĩị óòỏõọ ôốồổỗộ ơớờởỡợ úùủũụ ưứừửữự ýỳỷỹỵ.) ↩︎

  6. Bezeichnung im Unicode-Standard: Spacing Modifier Letter ↩︎

  7. Bezeichnung im Unicode-Standard: Combining Character ↩︎