2 ErfahrungsberichtCarsten
qwertfisch edited this page 7 months ago

(Erfahrungsberichte von Umsteigern)

Carsten

Mich hat einer der Erfahrungsberichte und besonders die Person dahinter dazu gebracht, Neo mal zu testen.

Jetzt habe ich mir endlich mal die Zeit genommen meine Erfahrung und Freude mit Neo zu digitalisieren.

Damals noch LINUX Ubuntu Nutzer war die Umstellung sehr einfach, da Neo ohne Umstände als eine der Tastaturbelegungen ausgewählt werden kann gab es beim ersten Kontakt keinerlei Probleme. Es war ein kleiner Klick mit der Maus, aber ein großer Klick in meinem Denkzentrum. Da ich die ersten Jahre meines Computerlebens nie sehr viel geschrieben hatte, sondern lieber die Zeit vorm Monitor damit verbrachte, damals noch graphisch nicht anspruchsvolle, Spiele zu spielen, war ich nie darauf angewiesen mit zehn Fingern tippen zu können. Dies wollte ich ändern. So begab ich mich mit KTouch in die Tipper-schule unter Neo und machte schnell Fortschritte. Allerdings war das Trainingsprogramm, meiner Meinung nach, nicht umfangreich genug. So beschloss ich eine komplett neue Version zu schreiben, lang und eventuell zu hart wie mir später aufgefallen ist. Wahrscheinlich hassen mich dafür immer noch einige Neo Neulinge die auch KTouch benutzten. Der zweite Schritt bestand darin, meine Tastatur mit schwarzem Nagellack vollständig unkenntlich zu machen. So konnte ich mich selber nicht mehr betrügen und nicht wie unter QWERTY ständig auf die Tasten zu gucken. Mein Blick ist jetzt auf den Monitor gerichtet oder schweift irgendwo im Raum umher. Aber ich schweife ab…

Da ich also mit QWERTY nicht tippen konnte, kann ich nicht sagen, ob ich unter Neo schneller bin. Aber ich bin schneller, da ich QWERTY nicht mehr in meinen Hirnwindungen habe. Der Einstieg ins Studentenleben brachte mich dann dazu, dass ich viel schreiben musste. Dies fällt mir leicht und auch nach langen Texten habe ich keine Fingerschmerzen oder Knoten in ihnen. So gehe ich davon aus, das Neo wirklich ergonomischer ist als QWERTY.

Viele der Texte, die ich schreibe sind in Englisch. Dies macht mir keine Probleme. Man muss dann zwar ein paar Tasten, die im Deutschen selten verwendet werden häufiger anschlagen, wie z.B. dass Y aber selbst das macht keine Mühe. Typische Englische Kombinationen wie T+H oder G+T usw. liegen zwar auf der rechten Hand, gehen aber auch locker vom Finger. Was mir sehr gut gefällt sind die verschiedenen Ebenen, mit all ihren Sonderzeichen. Als Naturwissenschaftler und Chemiker würde ich mich freuen, wenn es für die dritte Version möglich wäre, alle „runter gestellten” Zahlen mit einen Hotkey + Zahl zu versehen, damit man nicht nur schnell CO₂ schreiben kann, sondern z.B. auch C₂H5OH.

Allerdings kamen mit dem Studentenleben auch Windows 7 und MS Office umsonst, so dass ich mich von Ubuntu verabschiedete. (Manchmal vermisse ich es) Mit Neo als Standard-Tastaturbelegung lebe ich gut und zufrieden. Es gab ein paar Probleme, die im Wiki bereits beschrieben waren und somit schnell behoben werden konnten. Überwiegend betrifft es die Tastenkombinationen für Windowsbefehle und einige der selten benutzten Sonderzeichen.

Mein Fazit: Ich lebe zufrieden mit Neo. Außerdem macht es mir einen Heidenspaß immer mal wieder andere Studenten zu ärgern, indem ich sie mal mein Netbook nutzen lasse und dann vergnügt beobachte wie sie verzweifeln, wenn die gewohnten Buchstaben nicht erscheinen. Das gibt mir dann immer wieder die Möglichkeit über den historischen Hintergrund der QWERTY Tastaturbelegung zu referieren und dass sich einige Pioniere daran gemacht haben von diesen alten Traditionen Abstand zu nehmen um die Möglichkeiten der modernen Technik besser zu nutzen.

Was Neo fehlt ist ein Comic wie es für DVORAK gibt!