2 ErfahrungsberichtChris
qwertfisch edited this page 7 months ago

(Erfahrungsberichte von Umsteigern)

Chris

2013

Anfang

Seit einem Jahr verwende ich nun Neo. Ich bin damals zufällig auf den Wikipedia-Artikel gestoßen und hab mich dann entschlossen, auf Neo umzusteigen. Als “Investition in die Zukunft” hab ich mir damals gesagt, denn ich werde noch viel tippen müssen in meinem Leben. Zunächst waren Weihnachtsferien und ich hab mich zum neuen Layout gezwungen. Die ersten Programmieraufgaben, die ich bearbeitet habe, haben natürlich ewig gedauert, zumal auch ich auch gleich die dritte Ebene brauchte, aber ich hatte ja Zeit.

Dann, als das Studium weiterging, musste ich öfters bei einer Teamarbeit etwas tippen (ich war zuvor immer einer der schnelleren Tipper aus unserer Gruppe, deshalb war das immer mein Part). Das Problem war, dass ich nun mit qwertz unsicher geworden war und neo natürlich noch nicht schnell konnte. Da hab ich dann also wieder qwertz verwendet und mich jedes 5. Wort vertippt. Komischerweise war ich aber mit Crtl+C, Crtl+V schon so auf Neo eingestellt, dass das in qwertz unbewusst jedes mal schief ging.

Nach ein paar Wochen bin ich dann endgültig auf Neo gewechselt. Ich wollte das alte Layout vermeiden, um nicht durcheinander zu kommen. Es gab dann eine längere Zeit, in der ich weder das eine noch das andere Layout richtig konnte.

Jetzt

Heute nach einem Jahr würde ich zu QWERTZ sagen, dass — ich es verlernt hab. Ich bin aber noch an keinen Rechner gekommen, den ich nicht in kürzester Zeit auf Neo umstellen konnte (ahk-Treiber), deshalb ist das kein Problem. Wenn ich dann doch mal irgendwo kurz was mit qwertz machen muss, geht das immerhin noch mit 10 Fingern und auf die Tastatur starren, halt langsam.

Ich muss viel programmieren und hin und wieder texen, d.h. ich brauche oft {}[]. Dafür lohnt sich Neo enorm. Außerdem ist man gezwungen, komplett blind zu tippen bzw. muss das so lernen, was ein weiterer Vorteil ist. Zur Geschwindigkeit: Vor einem Jahr war ich mit deutschem Fließtext mit qwertz so bei 400 Anschlägen/min, heute mit Neo bin ich etwa bei 300, dafür relativ sicher (ja, ich bin nicht der Schnellste, ich weiß). Ich denke, dass ich mit der Zeit noch schneller werde.

Neo zu beherrschen macht einen auch ein bisschen stolz. Z.B. wenn man auf facebook mit anderen über die Matheaufgaben diskutiert und dann eben mal sowas wie ∀ε>0 ∃N∈ℕ hinschreiben kann, oder wenn man schnell blind eine längere Formel in Wolfram Alpha eintippen kann.

Mein Fazit:

Neo lohnt sich, wenn man es dann mal kann, v.a. beim Programmieren/Texen. In der ersten Zeit des Einlernens macht es wenig Spaß und man kann irgendwann evtl. gar nicht mehr schnell tippen. Dessen sollte man sich beim Anfangen im Klaren sein. Je länger man damit vertraut ist, umso besser wird es aber. Die Verfügbarkeit war außerdem für mich kein Problem.