2 ErfahrungsberichtNora
qwertfisch edited this page 7 months ago

(Erfahrungsberichte von Umsteigern)

Nora

21.07.2008

So, dann will ich auch mal erzählen, wie ich zu Neo gekommen bin...

Angefangen hat es im Herbst 2006. Ich hatte etwas Zeit und wollte endlich mal mein 10-Finger-Tippsystem auf die Zahlenreihe ausweiten, denn Zahlen im Fließtext waren immer der GAU für mich. Also durchsuchte ich die bei KDE/Suse mitgelieferten Programme und stieß somit auf KTouch. Als ich dort dann Neo als Layout entdeckte, war ich erst ziemlich irritiert: warum sind die Buchstaben da so durcheinander?

Ein bißchen Recherche später wusste ich dann, was Neo ist, was ein Tastatur-Layout ist, dass es noch mehr ergonomische Ansätze gibt etc. Ich wäre vorher nichtmal auf die Idee gekommen, dass es außer qwertz und qwerty noch was anderes geben könnte. Obwohl ich sogar eine Zeitlang mal auf einem schwedischen Layout getippt hatte (qwerty mit ä und ö wie bei qwertz, und å auf ü).

Nagut, auf jeden Fall war ich schnell überzeugt, das mal auszuprobieren. Also Tastatur auf Neo (1.0) umgestellt und angefangen, zu lernen. Kurz drauf bin ich dann auch soweit durch Homepage und svn durchgestiegen, dass ich die 2.0 gefunden habe, und habe dann die xkbmap upgedated.

Auf die Idee, die Tastatur umstecken oder überkleben zu wollen, bin ich nie gekommen, da ich vorher auch qwertz blind getippt habe. Statt dessen habe ich mir die .ods ausgedruckt und neben die Tastatur gelegt. Davon habe ich übrigens noch einen ganzen Stapel in unterschiedlichen Versionen in der Schublade liegen ;-)

Einige Zeit später war ich dann soweit, dass ich gerne auch im Arbeits-Alltag mit Neo tippen wollte, aber da ich an der Uni nur an Windows-Rechnern ohne Admin-Rechte saß, ging das nicht. Daraufhin habe ich mich dann einige Zeit sehr für den AHK-Treiber engagiert und dort nach und nach die verschiedenen Ebenen zum Laufen bekommen. Muss allerdings gestehen, dass ich die Entwicklung gerne anderen überlassen habe, als der Treiber meinen eigenen Ansprüchen erstmal genügt hat... Ich hatte auch bis heute noch kein einziges Mal das Problem, dass Buchstaben in anderer Reihenfolge als getippt auf dem Bildschirm erschienen wären.

Inzwischen habe ich auf allen Rechnern, mit denen ich halbwegs regelmäßig zu tun habe, eine Neo-Version verfügbar, so dass ich kaum noch in Gelegenheit komme, mal qwertz tippen zu müssen. Wenn es doch mal vorkommt (z. B. weil ich mal wieder einen Teiber abgeschossen habe oder so...), finde ich mich aber normalerweise recht schnell wieder rein. Das größte Problem sind dann die CapsLock-Taste und die Strg+c,x,v-Kombinationen. Dann bin ich auch froh, dass ich die Tastatur nicht überklebt habe, denn so kann ich dann doch mal kurz schielen, wo die Tasten liegen, die ich brauche.

Meine Tippgeschwindigkeit habe ich noch nie ernsthaft gemessen, aber es reicht meinen Ansprüchen und ist im normalen Fließtext etwa genauso schnell wie vorher qwertz. Den großen Vorteil für mich hat Neo vor allem durch die gute Erreichbarkeit der 3. Ebene sowie die Zahlen auf der 4. Wenn man zum Messen der Tippgeschwindigkeit einen formellastigen LaTeX-Text nehmen würde, wäre Neo bestimmt auch bei mir deutlich vor qwertz...

Nora